Jetzt erhältlich: Die Museumsnachrichten 2017

Ab sofort können die Museumsnachrichten 2017 erworben werden. Das beliebte „Heimatheft“ des Museumsvereins Eslohe e.V. hat wieder eine Vielfalt interessanter Themen aus der Gemeinde aufgegriffen – eine Mischung aus Geschichtlichem, Aktuellem und Erheiterndem.

Diesmal sind die Spitznamen aus Eslohe an der Reihe. Letztes Jahr waren die Spitznamen aus Wenholthausen Thema. Dazu gibt es eine Ergänzung von Hansi Rütten mit weiteren Namen oder Personen, die vergessen wurden oder korrigiert werden mussten. Volker Kennemann berichtet über den Kreischirugen Christan W. Kaese, Erinnerungen an die letzten Wochen des Zweiten Weltkriegs und die ersten Wochen im Frieden in Sallinghausen steuerte Gisela Feldmann bei. Die Stifter-Monstranz in Eslohe ist das Thema von Mathilde Rischen Karl Arnold Reinartz bearbeiteet die Vita des großen Sohns Eslohes: Carl Wilhem Tölcke, Mitbegründer der Sozialdemokratie. Zehn Jahre Sauerlandradring konnten in diesem Jahr gefeiert werden-dazu ein ausführlicher Aufsatz  von Franz-Josef Keite über Entstehung, Werden und heutige Bedeutung. Gewürdigt wird das Museumstück des Jahres durch Marie-Luise Biskoping.  Peter Bürger erinnert an die NS-Zeit als die Missionsbenediktinerinnen in Marienfried (Dorf Olpe) vertrieben werden sollten und die Esloher sich solidarisierten.  Dr. Werner Beckmann führt seine Ausführungen zu den Flurnamen weiter. Es geht diesmal um das Kirchspiel Reiste. In der Reihe: “Wo sie bleiben, was sie wurden…“ steht Emil Kämper aus Bremke im Mittelpunkt. Natürlich fehlt auch der Jahresbericht 2016 des Museums nicht.

Zu kaufen gibt es die Museumsnachrichten im Museum und in der Schwanen-Apotheke Eslohe. Preis: 8 Euro.